Kirchenfenster

Aktuelles

Weltgebetstagsgottesdienst 2020

Herzliche Einladung zum Weltgebetstagsgottesdienst 2020 

Ein Gebet wandert über 24 Stunden lang um den Erdball …
… und verbindet Frauen in mehr als 120 Ländern der Welt miteinander!

Über Konfessions- und Ländergrenzen hinweg engagieren sich christliche Frauen beim Weltgebetstag dafür, dass Frauen und Mädchen überall auf der Welt in Frieden, Gerechtigkeit und Würde leben können. So entstand in den letzten 130 Jahren die größte Basisbewegung christlicher Frauen weltweit.

Steh auf und geh! vorbereitet von den Frauen aus Simbabwe

am Freitag 06.03.2020 um 17.00h

in der Neuapostolischen Kirche Sarstedt

In der Peulen 21

Gott, Geschichten und mehr

In anderen Gemeinden heißt es „Keks-Kirche-Klönen“ oder „Zwischen Torte und Tatort“, wenn Gottesdienst am Sonntagnachmittag mit neuen Liedern, kreativen Ideen und in einer lockeren Form gefeiert wird. Etwa alle zwei Monate soll es nun ein solches Gottesdienstformat auch in St. Paulus geben. Dafür hat sich ein Team zusammengefunden, das einen ersten solchen Gottesdienst am 22. März um 16.30 Uhr vorbereiten und mit der Gemeinde mit Freude und Schwung feiern wird. Auftaktthema soll das Motto der diesjährigen Fastenzeit sein: „Zuversicht – 7 Wochen ohne Pessimismus“. Eingeladen ist, wie zu jedem Gottesdienst, die ganze Gemeinde. Man muss allenfalls etwas Neugierde mitbringen.

Am 17. Mai wird ein weiterer Gottesdienst diesen Formats stattfinden.

Gedenken anlässlich des Terroraktes in Hanau

Gedenkstunde anlässlich des Terrorakts in Hanau
am Kirchplatz St. Nicolai am 21.02.2020

Wir sind betroffen.
Vorgestern Hanau: 9 Tote; mitten aus dem Leben gerissen, nur weil sie nicht schon seit vielen Generationen in Deutschland leben.
Im zurückliegenden Oktober in Halle hielt zum Glück die Synagogentür; trotzdem zwei Tote.
Im Juni der Mord an Walter Lübke; schon davor Anschläge auf Politiker*innen aus fremdenfeindlichen Motiven.
Die hinterhältige Mordserie des NSU in den Nuller-Jahren.
Die ungezählten Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte und Häuser und Wohnungen von Migrant*innen schon seit den frühen 90er-Jahren.

Wir sind betroffen. Soll man sagen: Mal wieder?

„Der Storch unter dem Himmel weiß seine Zeit, Turteltaube, Schwalbe und Drossel halten die Zeit ein, in der sie wiederkommen sollen; aber mein Volk will das Recht des HERRN nicht wissen.“ (Jer 8,7)

Tiere haben ihre Instinkte. Das Beispiel der Zugvögel ist da sehr anschaulich; die wissen instinktiv rechtzeitig Bescheid, wann umzukehren.

Uns Menschen stehen solche Instinkte nicht zur Verfügung. Wir müssen unsern Verstand gebrauchen und unser Gewissen und unsere Moral aktivieren. Anders geht es nicht. Gerade als Deutsche müsste uns das doch so bewusst sein. Wir sind vor fast 90 Jahren (ab 1933) schon einmal in die Katastrophe marschiert – ein Kapitel deutscher Geschichte, dessen wir uns rückschauend nur schämen, abgrundtief schämen können. Wie konnte so etwas in einer doch eigentlich zivilisierten Gesellschaft passieren!

Wir sind betroffen. Aber das reicht nicht!

Wir müssen unsern Verstand gebrauchen und unser Gewissen und unsere Moral aktivieren. Nicht nur die da oben. Nein wir alle. Ein Kennzeichen des Rassismus und Antisemitismus und Rechtsterrorismus ist doch, dass er mitten aus der Gesellschaft kommt. Wir sind gefragt, allem Rassismus und Antisemitismus und aller Fremdenfeindlichkeit zu widersprechen. Üblen Witze oder doofen Sprüchen, oder kruden Verschwörungstheorien oder pauschalen Verdächtigungen, die uns im Alltag ja nicht selten über den Weg laufen, können widersprechen. Halt, stop!

Denn wir haben keine Instinkte. Wir müssen unserm Verstand und unser Gewissen und unsere Moral aktivieren. Anders geht es nicht. Der Bundespräsident hat es eindrucksvoll benannt:
„Nehmen wir die Verantwortung an, die uns alle trifft, und achten wir auf unsere Sprache […] Zeigen Sie Rücksichtnahme, zeigen Sie Solidarität! Wir stehen zusammen. Wir halten zusammen. Wir wollen zusammenleben und wir zeigen es, wieder und wieder. Es ist unser stärkstes Mittel gegen den Hass.“

Pastor Peter Borcholt

St. Paulus feiert

Weihnachtskonzert

Ewigkeitssonntag

Reformationstag gemeinsam begehen

In der Region Sarstedt können sich alle auf einen lebendigen Festgottesdienst am 31.10.2019 um 10.00h in der St. Peter und Paul Kirche in Rössing freuen. Die Predigt hält Pastor Borcholt aus St. Paulus, Sarstedt und Giften. Musikalisch mitgestaltet wird die Feier durch den stimmstarken "Jungen Chor Sarstedt" ehemaliger Sarstedter GymnasiastInnen unter der Leitung von Björn Ackermann.

Das Boot ist voll

Ein Morgen vor Lampedusa

Flucht (über das Mittelmeer) und Mitmenschlichkeit: auch 2019 weiter ein brisantes und dringliches Thema. Der eindrucksvolle Theatermonolog "Das Boot ist voll!" von Antonio Umberto Ricco wirbt für Mitmenschlichkeit und lädt zum Nachdenken und eigener Urteilsbildung ein.Das Theaterstück ist angelehnt an die szenische Lesung "Ein Morgen vor Lampedusa", die vor 4 Jahren in der Heilig- Geist- Kirche aufgeführt wurde. Es dauert ca. 1 1/4 Stunde Der Eintritt zu der Aufführung am Donnerstag, 31.10. um 17.00h in der St. Paulus- Kirche ist frei. Im Anschluss ist auch ein Gespräch mit dem Schauspieler Willi Schüter und evtl. auch dem Autor vorgesehen. Veranstalter sind die Kirchengemeinde St. Paulus und der Landtagsabgeordnete Markus Brinkmann. P.Borcholt

Gevatter Tod

Ein Rockfiguren-Theaterstück mit Christel Johanna Witte lässt das Märchen der Brüder Grimm „Der Gevatter Tod“ auf eine faszinierende Weise lebendig werden. Es geht um Liebe und Tod und um Heilung und ums Loslassen.

Die Geschichte ist die eines armen Mannes, der auf der Suche nach dem Paten für sein 13. Kind, nachdem er den lieben Gott, wie auch den Teufel abgelehnt hatte, sich für den Tod entscheidet, weil der doch tatsächlich alle gleich behandle. Der Gevatter verhilft seinem Patenkind zur Karriere eines berühmten Arztes. Jener hält sich jedoch nicht an das Verbot, das der Tod ihm auferlegt hatte. Das Stück wird mehrmals unterbrochen durch Szenen mit alten Kinderliedern und Versen, die einen eigenartigen Gegensatz zum Handlungshergang bilden. Die ‚Rockfiguren‘ aus Ton und Tüchern werden durch Reifen von der Künstlerin geführt und verleihen so dem Märchen einen sehr tiefen Eindruck.

Dazu lädt der Ökumenische Hospizdienst Sarstedt am 6. November 2019 um 19.30 Uhr herzlich in die St. Paulus-Kirche ein. Der Eintritt ist frei.

Herzliche Einladung!

Musik in St. Paulus

Vocabella
Foto:Hinske-Schwedthelm

Plattenladen - eine geheime Welt voller Musik, die in der heutigen Zeit zwischen CDs und Online-Musik unterzugehen scheint. Ein Besuch gleicht einer Reise durch die Zeit, durch verschiedene Genres. Wann sind Sie das letzte Mal entspannt durch einen gemütlichen Plattenladen gestöbert? Die nächste Gelegenheit bietet sich am

19. Oktober 2019 um 17.00 Uhr in St. Paulus-Kirche Sarstedt / Giebelstieg

An diesem Tag verwandelt sich die Kirche in einen solchen Plattenladen. Sieben junge Mädchen (VOCABELLA) laden zu einem Konzert ein und bringen in unterschiedlichen Besetzungen Stücke von ABBA, Sarah Connor, den Beatles, Louis Armstrong und anderen zu Gehör, ebenso bekannte Musical- und Filmmelodien, z.B. aus Phantom der Oper oder The Greatest Showman. Begleitet werden sie am Klavier von Anja Hinske-Schwedthelm. Der Eintritt zu dem Konzert ist frei, am Ende gibt es noch einen kleinen Sektempfang und die Gelegenheit, sich mit den jungen Sängerinnen auszutauschen.

Erntedankgottesdienst mit anschließendem Gemeindefest

Gemeindemitglied von St. Paulus im Vorstand des Kirchenkreistages